MAF012 Das Ende der Zeitumstellung

Die überwältigende Mehrheit der Deutschen hält die halbjährliche Zeitumstellerei für überflüssig und hätte kein Problem damit, wenn das abgeschafft werden würde. Das belegen jedenfalls seit vielen Jahren diverse Umfragen zum Thema. Und das ist auch wenig überraschend, da diese alberne Vorschrift keinerlei Nutzen aber haufenweise negative Effekte mit sich bringt.

Dieses regelmäßige grundlose Uhren verstellen empfinde ich als nichts weiter als eine sehr schräge Bürgerdressur, mit der die Regierung offensichtlich einfach nur sich selbst und uns demonstrieren will, dass sie uns alle zu völlig absurden und sinnlosen Handlungen zu zwingen in der Lage ist.

Als das Thema noch im vergangenen März wieder mal im Bundestag diskutiert wurde, hielt es die Mehrheit der dortigen Abgeordneten folgerichtig die Zeitumstellung für eine total coole Idee und stimmte gegen ihre Abschaffung.

Eine Abschaffung hätte allerdings ohnehin über die EU laufen müssen, weil aus Gründen, die wieder kein Mensch versteht, die Frage, welche Uhrzeit wo gilt, irgendwann mal europäisiert worden ist, was im Endeffekt aber ja nur eine Abschaffung der Zeitumstellung erschwert und ansonsten keine positiven Folgen hat.

Oder: Bisher hatte. Denn ausgerechnet die EU kam kürzlich auf die verwegene Idee, einfach mal die Leute selber zu fragen, was sie von der albernen Umstellerei eigentlich halten. Und so gab es in den letzten Wochen eine EU-weite Online-Umfrage dazu.

An der nahmen tatsächlich viereinhalb Millionen Menschen teil, was ganz schön heftig für ein solches nicht gerade drängendes Thema und eine reine Onlineumfrage ist. Für Umfragen der EU war es auf jeden Fall ein Rekord.

Und das Ergebnis ist eindeutig. 80 Prozent der Teilnehmer wollen demnach die Zeitumstellung abgeschafft sehen!

Von den viereinhalb Millionen waren übrigens drei Millionen Teilnehmer Deutsche. Was auch immer das über Deutschland jetzt aussagt.

Als erklärter Zeitumstellungsgegner finde ich dieses Ergebnis jedenfalls erstmal gut, gar keine Frage.

Verstörend finde ich hingegen, dass eine Mehrheit der Teilnehmer es offenbar darüber hinaus für eine intelligente Idee hält, anstelle der nur halbjährlich falsch eingestellten Zeit nun ganzjährig Sommerzeit einzuführen.

Was zur Hölle?

Es ist ja so, dass die Zeitzonen zumindest vom Konzept her einer gewissen Systematik folgen:

Man hat sinnvollerweise 24 Zeitzonen, weil der Tag rechnerisch 24 Stunden hat. Jede Zeitzone unterscheidet sich also wiederum sinnvollerweise von ihren Nachbarzonen um eine Stunde und der Grundgedanke ist, dass in der Mitte der Zone die Sonne um 12 Uhr maximal im Süden steht. Ein System, das für jeden nachvollziehbar sein sollte, auch wenn davon in der Praxis natürlich oft abgewichen wird, weil man Zeitzonen zum Beispiel dann doch lieber auf die Grenzen des eigenen Landes ausdehnt, um die Sache nicht unnötig kompliziert zu machen.

Die Sommerzeitfreunde halten es jetzt aber also für legitim und wünschenswert, von diesem international genutztem Prinzip komplett abzuweichen und das Ganze dauerhaft um eine Stunde zu verschieben. So dass man praktisch die eine Nachbarzeitzone verbreitert, gegenüber der anderen Nachbarzeitzone allerdings plötzlich sogar zwei Stunden unterschied entstünde. Eine Idee ohne jede Logik, ohne jeden Sinn. Was soll das bloß?

Die Begründungen dafür sind entsprechend wirr und kaum nachvollziehbar. Da behaupten Leute allen Ernstes, dass es Dank der Sommerzeit dann “länger hell wäre. Sowas sagen die und merken gar nicht, wie blöde das klingt. Denn der Sonne ist wirklich komplett egal, wie richtig oder falsch unsere Uhren gehen. Die zieht einfach nur ihr Programm erbarmungslos durch und scheint so lange, wie sie eben scheint.

Wer es “abends länger hell” haben möchte, der muss eigentlich nur seinen Abend und gegebenenfalls den ganzen Tag etwas früher beginnen. Von mir aus kann er sich zusätzlich auch seine Uhr falsch einstellen, wenn ihn das glücklich macht.

Aber zu fordern, dass alle bitte ihren Uhren dauerhaft falsch stellen, wie kommt man bitte darauf?

EU-Kommissionspräsident Jean Claude Juncker hat inzwischen erklärt, dass er das sehr eindeutige Ergebnis der Umfrage als Auftrag begreift und es auf die Tagesordnung der Kommission setzen wird.

Man darf gespannt sein, wie viele Jahre es jetzt dauert, bis die Zeitumstellung tatsächlich abgeschafft wird – bevor das Ganze auf die EU-Ebene gehievt wurde, hätte dafür ja zum Beispiel ein einfacher Bundestagsbeschluss genügt. Aber: Immerhin wird dieser Quatsch wohl bald endlich sein verdientes Ende finden und das ist wirklich eine gute Nachricht.

Denn die Zeitumstellung bringt rein gar nichts, nervt Millionen Menschen, verwirrt Tiere, ist einfach von vorne bis hinten sinnlos und ihre Abschaffung wäre ein relativ einfacher Vorgang, der absolut niemandem irgendwas wegnimmt. Wann hat man das in der Politik denn sonst schon mal?

Ärgerlich ist natürlich, dass man sowas überhaupt noch politisch thematisieren muss. Was gibt es darüber denn bitte politisch zu diskutieren?

Auch das ist ein positiver Effekt: Diese elenden Debatten alle halbe Jahr könnten endlich ein für alle Mal enden, wenn die Zeitumstellung abgeschafft würde.

Wenn allerdings die “ewige Sommerzeit” anstelle der Normalzeit eingeführt würde, dann werden wir die gleiche Diskussion wieder jeden Winter führen, weil es plötzlich unnatürlich spät hell wird und überhaupt der Sonnenlauf nun gar nicht mehr zur Uhrzeit passt.

Vom Regen in die Traufe, quasi.

Dabei wird doch eigentlich jede physikalische Einheit versucht, irgendwie aus der Natur abzuleiten. Unser Therometer fängt nicht zufällig bei Null an, sondern weil das der – theoretische – Gefrierpunkt von Wasser ist. So wie 12 Uhr der – theoretische – Höchststand der Sonne ist.

Und und auch wenn es die Sommerzeitfreunde verwundern mag: So wenig unsere Sommer 5 Grad wärmer werden, wenn man die Skala des Thermometers per Gesetz um 5 Grad verschieben würde, so wenig verlängert sich auf magische Weise der Abend, wenn man die Uhrzeit um ne Stunde verstellt.

Für mich sind Leute, die die ewige Sommerzeit sinnvoll finden ähnlich idiotisch unterwegs wie diese 20 Prozent Knalltüten, die allen Ernstes die halbjährliche Zeitumstellung beibehalten wollen, wie sie ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.